Kollisionsschutz mit Selbstüberwachung

FSA 42-30 bietet optimale Funktionssicherheit durch permanente elektronische und optische Eigenüberwachung. Bei einer Störung von Optik oder Elektronik wird der Sensor abgeschaltet und bringt den Kran zum Stillstand.  Dieser kann erst nach Behebung des Schadens wieder in Betrieb genommen werden.

Ein System umfasst zwei Geräte, die an je einer Kranbrücke montiert werden, und jeweils aus Sender und Empfänger plus Reflektor bestehen. Selbst wenn ein Gerät ausfallen sollte, arbeitet das gegenüberliegende dank des Reflektors auf Taster-Basis zuverlässig weiter.

Sensorik Austria -Krankollisionsschutz - FSA42

Vorteile:

  • Selbstüberwachend, mit Betriebsbereitschaftssignal
  • Reichweite über 40 m
  • 2 Schaltpunkte: Bremsen/Stopp
  • Sicherheitsrelais zwangsgeführt und überwacht
  • Backup durch Reflektor (bei Ausfall des Gegenübers)
  • Schutztubus für Wetter- und Fremdlichtschutz
  • Schutz vor optischem Übersprechen
  • Heizmodul (optional)
  • Stossdämpfende Lager
  • Unkomplizierte Ausrichtung und Distanzeinstellung
Technische Daten FSA42
Spannung Sensor (je nach Type) 230 VAC / 24 VAC / 115 VDC
Spannung Heizmodul (je nach Type) 230 VAC / 24 VDC
Reichweite über 40 m
Ausgänge 2 x Sicherheitsrelais (230V/30V, 6A zwangsgeführt und überwacht)
1 Wechselrelais (Zustandsmeldung)
Anschluss Klemmenanschluss
Gehäuse glasfaserverstärktes Polyester
Schutzklasse IP65

Anwendungsbeispiele:

  • Kollisionsschutzüberwachung von Laufkränen
  • Kollisionsschutzüberwachung von schienengebundenen Fahrzeugen

Datenblatt FSA 42-30

Sensorik Austria - FSA 42-30 - Datenblatt

Sensorikaustria.com – Ihr Partner für leistungsfähige Sensorlösungen

Sie haben Fragen oder benötigen eine fachkundige Beratung? Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!