Hochtemperatur-Sensorik

Objekterfassung bei hohen Temperaturen, Verschmutzung, Feuchtigkeit



Unsere faseroptischen Sensoren sind dafür prädestiniert, Objekterfassung auch unter rauen Umgebungsbedingungen wie Verschmutzung, Staub, Feuchtigkeit, hohen Temperaturen etc. zu ermöglichen.

Dank Faseroptik kann die empfindlichere Sensorelektronik in weniger exponierter Lage positioniert werden, die Faseroptik leitet die Lichtsignale zu und von der Detektionsstelle, die Auswertung erfolgt in Sensor.

Die hohe Leistung unserer Sensoren und die großzügige Bemessung der Faserquerschnitte ermöglichen verlustarme Übermittlung auch über größere Strecken. Und nicht zuletzt ermöglichen sie höhere Arbeitsabstände bzw. höhere Funktionsreserven bei Verschmutzung und damit längere Standzeiten!


Faseroptische Sensoren können sowohl als Taster als auch als Lichtschranken eingesetzt werden.


Besonders anspruchsvolle Anwendungen unserer Sensoren in Metallindustrie und Maschinenbau sind zB:

  • Erfassung von Brammen oder Klöppeln am Rollengang in Walzwerken,
  • Objekterfassung vor/nach Durchlauföfen
  • Objekterfassung bei Schmiedemaschinen, Trennmaschinen, u.a.m.

 

Hier einige Highlights:
 

  • faseroptische Lichtschranken mit lichten Weiten bis 20m!
  • Faserlängen bis 25 m
  • hohe Arbeitsabstände und Reichweiten
  • flüssigkeitsdichte und mechanisch robuste Faseroptiken
  • unsymmetrische Arme (zB zur Unterführung des Rollengangs)
  • Faseroptik für Umgebungstemperaturen bis 400°C
  • optionale Kühlkörper für Faserenden und/oder Sensoren